top of page

Das Dilemma mit: ich will alle erreichen! Teil II



Wie im letzten ThePowerMBA Blog versprochen, wird es heute um das Thema Customer Persona gehen.


Um es noch mal aufzugreifen: Customer Persona sind deine fiktiven Kunden, die du für dich selbst erstellst/ kreierst (um ein besseres Verständnis für sie zu haben). Nach der Segmentierung macht es am meisten Sinn, spezifische Customer Persona zu erstellen - das ist nämlich nochmal effizienter als das segmentieren. Denn unsere Kunden/Zielgruppen sind am Ende des Tages MENSCHEN!

Bei ThePowerMBA (eine online MBA-Alternative, die ich gerade mache) wird viel darüber gesprochen, wie wichtig genau diese direkte und zielgerichtete Message an den Kunden ist. Deshalb möchte ich mit euch gerne die Templates aus dem Programm durchgeben, und sie auch auf meinen eigenen Podcast anwenden.


Bevor wir starten, gibt es einige Dinge zu beachten:

  1. Keine illusionären Personas: Denke über realistische Personen/Kunden nach - besser: schon über existente, die idealerweise dein wichtigstes Segment repräsentieren.

  2. Weniger ist mehr: Du brauchst keine 25 Personas, das verwirrt dich nur und führt dazu, dass du den Fokus verlierst. Fokussiere dich auf das Wichtigste: Nutze Templates um auf den Punkt zu kommen und vermeide ausführliche Geschichten.

  3. Warum das Ganze? Es bringt nichts, wenn du Personas definierst und sie nicht nutzt. Sie sind die Basis für deine Strategie und eine Entscheidungshilfe, wenn du vor einiger (schwierigen) Entscheidung stehst. Wenn du z.B deinen Fokus verloren hast, ist es eine große Hilfe, deine Persona(s) in die Erinnerung zu rufen und zu bedenken: Würde das meinem Customer Persona helfen? Würde er/sie es anhören (Podcast)? Hilfe es ihm/ihr weiter?

Angefangen mit dem Namen und einem Foto - wie heißt dein Customer Persona und wie könnte er/sie aussehen?


Weiter gehts mit den demographischen Daten: wo wohnt dein Customer Persona, wie alt ist er/sie? Kannst du ihn/sie in ein soziales Milieu einteilen? Mit welchem Gender rechnest du?


Beschreibe ihr Leben: Wo arbeiten er/sie, wie sieht seine/ihre familiäre Situation aus.


Um das mal an Kulturell Inkorrekt beispielhaft darzulegen: einer meiner Customer Persona ist eine junge Frau (Studentin) mit Migrationshintergrund, die noch Zuhause lebt; Alter: 23.


Zum Thema Profile and Lifestyle, kannst du dir Gedanken machen, welche Persönlichkeit dein Customer Persona hat: Interessen, Hobbys… Vielleicht hilft es dir hier auch mal dich hineinzuversetzen, wie ein Tag bei ihr/ihm aussehen könnte?

Im Rahmen von Kulturell Inkorrekt: „Meine“ Studentin ist sehr ambitioniert, bildet sich gerne weiter und interessiert sich gesellschaftliche, kulturelle und politische Themen.


Attitudes: Was denkt deine Customer Persona über die Welt? Wie sieht er/sie die Welt? Was ist ihm/ihr wichtig?


„Meine“ Customer Persona Studentin findet z.B, dass Rassismus immer noch ein allgegenwärtiges Problem in Deutschland ist - und Menschen mit kulturellem Zusatz noch nicht richtig in der deutschen Gesellschaft aufgenommen werden. Ihr ist wichtig, durch Aufklärungsarbeit und Thematisierung des Missstandes, dem entgegenzuwirken.


Objectives, Problems, Challenges: Was ist deiner Customer Persona wichtig? Was bereitet ihnen Sorgen? Welche Herausforderungen haben sie (im Alltag) zu bewältigen? Was möchten sie in der Welt verändern?


Die junge Studentin mit kulturellem Zusatz hat neben der Problematik des steigenden Rassismus in Deutschland, immer so das Gefühl nicht zugehörig zu sein - in ihrem Heimatland ist sie „die Deutsche“ und in Deutschland ist sie „die Ausländerin“. Sie durchläuft eine Identitätskrise und hat mit Vorurteilen zu kämpfen. Ihr ist es wichtig endlich verstanden zu werden.


What problem do they want to fix OR what benefits are they looking for?

Hier geht es um das WARUM. Warum sollten/würden deine Customer Persona deine Produkte kaufen, oder deine Dienstleistungen in Anspruch nehmen? Oder: warum würden sie Teil einer Community werden? Was ist ihre Motivation?


Alternatives

Wie lösen sie ihre Probleme, bzw. Wie lassen sie sich lösen? Gehen sie zu anderen Unternehmen oder Communities? Sind sie zufrieden mit dem, was es gerade am Markt gibt?


Die Teilfrage davon kann ich euch beantworten: Kulturell Inkorrekt ist die einzige Community bisher, die sich an die Hybridgeneration richtet, die sich „stuck“ zwischen Kulturen fühlt. Bisher gibt es keine spezifische Community wie diese.


Vs. Competitors

Kennt deine Customer Persona deine Wettbewerber? Wenn ja, welche? Wie sehen sie dich, dein Unternehmen, deine Dienstleistungen im Vergleich zu dem Wettbewerb? Was mögen sie an dir, was an der Konkurrenz? Und wie kannst du dich verbessern?


Out of everything that you offer, What is it that REALLY attracts them? Dein Produkt mag divers sein und viel Mehrwert bieten. Was ist aber der wahre Mehrwert für deine Customer Persona?


Effort, Cost and Risks Wie aufwändig, kostspielig ist es für deinen Customer Persona dein Produkt zu kaufen, oder deine Dienstleistung in Kauf zu nehmen?




What are the best channels to reach them? Das ist eigentlich selbsterklärend. Welche Social Media Plattformen benutzen deine Customer Persona? Mit wem sprechen sie über ihre Probleme, Wünsche, Interessen? Wie kannst du sie erreichen? Wie machst du am Besten auf dich aufmerksam?


Meine Customer Persona sind auf Instagram und auf LinkedIn, deswegen bespiele ich sie auf diesen Plattformen. Ich gucke auch hier z.B immer, welchen Profilen sie folgen, was sie auf Social Media sharen und was nicht - ich arbeite immer mit verschiedenen Medien, weil ich weiß, dass sie die Variation mögen.

How do they mage the decision (to buy)? Wie erreichst du die Aufmerksamkeit deiner Customer Persona? Was schafft einen Mehrwert?


Influencers & Purchase barriers

Mit wem würden sie über dein Produkt, dein Unternehmen oder deiner Community sprechen? Gibt es etwas, dass sie zurückhalten würde dein Produkt zu kaufen? (Zu teuer, da kleines Budget, weil Studentin z.B)


When and How will they use your product

Das Verhalten deiner Customer Persona kann immer unterschiedlich sein. Vielleicht an verschiedenen Zeiten und in einer anderen Form.


Die Kulturell Inkorrekt Podcasts werden meist Abends angehört - Es gibt aber auch immer vereinzelt welche die zum Start in den Tag eine Folge anhören. Während der Autofahrt, in der Bahn oder Zuhause - das ist immer sehr unterschiedlich - hab ich zumindest als Feedback bekommen.

What do they expect? And what do they get (from your product)?

Sind sie zufrieden? Hast du ihre Erwartungen erfüllt? Was hatten sie vorher erwartet?

Loyalty

Sind sie loyal? Oder ist es ihnen egal, wenn es dein Unternehmen, dein Produkt oder deine Dienstleistung morgen nicht gäbe?

Recommendations (word-of-mouth) and virality

Empfehlen sie dich an andere Personen weiter? Wenn ja, an wen und warum?

Als ich Kulturell Inkorrekt gestartet habe, ging eine riesen Welle los - und noch heute kommen immer wieder randomly Personen dazu, sei es auf meiner Website, in der Community, dem Wachstum der Abonnent:innen-Zahlen auf den Podcastplattformen oder auch auf Instagram bzw. LinkedIn. Und immer wieder sind es „like-minded people“ mit dem selben oder ähnlichen „pain“.


Zu guter Letzt: Fasse hier alle Learnings noch zusammen, schreibe alle Wörter, Ideen, die sich jetzt noch passend zu deiner Customer Persona gebildet haben, nochmal hier rein (falls sich durch das Brainstorming noch etwas ergeben hat).


Es mag dich jetzt etwas „overwhelmed“ haben. Aber es ist wichtig Customer Persona für dich zu definieren, weil du dich immer wieder refokussieren kannst, wenn du das Gefühl hast, du kommst von der Bahn ab. Jede Entscheidung, die du in Zukunft fällen willst, kannst du dann anhand deiner Analyse fällen.

In dem nächsten Blog schreibe ich über das Thema „Zielgruppenansprache“ - denn wichtig ist es auch zu wissen, wie du jetzt deine Zielgruppe richtig ansprichst.


In Liebe,

Moni


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

टिप्पणियां


bottom of page